Navigieren auf L'essentiel Online - Mobile

Montag, 25. Oktober 2021 18:35

Nach Klinikaufenthalt

Die Queen muss künftig kürzer treten

Nach ihrer abgesagten Nordirland-Reise und ihrem Klinikaufenthalt herrscht Sorge um Königin Elizabeth II. Nun sollen ihre zahlreichen Termine «rücksichtslos» gestrichen werden.

Die Queen muss künftig kürzer treten. Seit Elizabeth II vergangene Woche auf Anraten ihres Arztes «widerwillig» einen zweitägigen Aufenthalt in Nordirland abgesagt und daraufhin sogar zwecks medizinischer Untersuchungen eine Nacht im Krankenhaus verbracht hat, herrscht Sorge um die 95-Jährige.

Ihr Privatsekretär, Sir Edward Young, wurde laut «Daily Mail» nun dazu aufgefordert, das Arbeitspensum der Monarchin «rücksichtslos» zurückzufahren und alle Termine zu streichen, die nicht zentral für ihre Rolle als Staatsoberhaupt sind.

Sie soll nicht mehr alleine zu Terminen

Hochranginge Mitarbeitende des Buckingham Palasts arbeiten laut der britischen Zeitung nun an einer neuen Strategie, um das Programm der Queen zu straffen. Ein mögliches Szenario sei, dass ihr Team eine Liste mit Schlüsselereignissen erstelle, die Elizabeth in den nächsten zwölf Monaten priorisieren solle. Dazu gehöre etwa das Platinjubiläum zur Feier ihrer 70-jährigen Regentschaft kommenden Juni.

Wie «The Sun» berichtet, soll die Königin zudem künftig bei ihren öffentlichen Engagements von einem weiteren ranghohen Mitglied der Krone – also von einem ihrer Kinder oder Enkelkinder – begleitet werden. Dies, damit die Öffentlichkeit im Falle eines weiteren kurzfristigen Ausfalls der Queen nicht enttäuscht werden müsse.

Weiter schreiben britische Medien, dass ihre Teilnahme am UN-Klimagipfel in Glasgow nächsten Monat nach wie vor geplant sei. Eine endgültige Entscheidung werde jedoch erst in den kommenden Tagen gefällt.

Queen fühlt sich trotzdem jung

Erst vor zwei Wochen sorgte die Monarchin für Schlagzeilen, als sie sich bei einem Gottesdienst in der Westminster-Abbey-Kirche anlässlich des hundertjährigen Bestehens der Royal British Legion, einer Wohltätigkeitsorganisation der Streitkräfte, erstmals nach ihrer Knieoperation im Jahr 2003 wieder öffentlich mit einem Gehstock blicken ließ. Kurz darauf zeigte sie sich im walisischen Cardiff erneut mit einem Stock.

Alt fühlt sich die Queen wohl dennoch nicht. So hat sie vergangene Woche den «Oldie of the Year»-Award des britischen Magazins «The Oldie» abgelehnt, der betagte Stars für ihre besonderen Leistungen auszeichnet. Das Statement des Palasts sorgte für Schmunzeln: «Ihre Majestät glaubt, dass man so alt ist, wie man sich fühlt. Daher ist die Queen der Meinung, dass sie nicht die relevanten Kriterien erfüllt, um die Auszeichnung zu akzeptieren.»


(L'essentiel/Stephanie Vinzens)

Weiterempfehlen

Kommentare anzeigen

loading...

Suchresultate