Navigieren auf L'essentiel Online - Mobile

storybild

Am 23. Juli 2021 sollen die olympischen Spiele in Tokio starten. Ob es wirklich so weit kommt, ist noch unklar. (Bild: AFP)

Mittwoch, 03. März 2021 10:33

Umfrage zeigt

Japaner wollen kein Olympia in diesem Sommer

Die Olympia-Macher beraten am Mittwoch per Videocall über das weitere Vorgehen. Die Mehrheit der Bevölkerung ist für eine erneute Verlegung oder komplette Absage der Spiele.

Die Olympia-Organisatoren von Tokio wollen am Mittwoch in einer Video-Schalte erneut über die Corona-Bedingungen bei den Sommerspielen beraten. An den Gesprächen werden auch IOC-Präsident Thomas Bach, Paralympics-Chef Andrew Parsons, Tokios Gouverneurin Yuriko Koike und Japans neue Olympia-Ministerin Tamayo Marukawa teilnehmen, wie Organisationschefin Seiko Hashimoto sagt. «Es ist nicht mehr viel Zeit bis zu den Spielen. Wir müssen die Herausforderungen meistern, damit die Spiele von möglichst vielen Menschen weltweit begrüsst werden», sagte Hashimoto.

Niemand könne genau vorhersehen, wie die Situation in der Pandemie im Sommer aussehen werde, fügte die 56-Jährige hinzu. Wegen der Corona-Krise waren die für 2020 geplanten Tokio-Spiele um ein Jahr verschoben worden und sollen am 23. Juli eröffnet werden. In Japan sprach sich zuletzt in Umfragen eine klare Mehrheit für eine erneute Verlegung oder komplette Absage der Sommerspiele aus.

Detaillierte Regeln für Athleten

Mit umfangreichen Maßnahmen gegen das Coronavirus wollen die Olympia-Gastgeber und das Internationale Olympische Komitee die Spiele retten. Dazu werden eine Reihe von Handbüchern mit detaillierten Regeln für alle Beteiligten der Spiele erstellt.

Für Unruhe hatte zuletzt der erzwungene Rücktritt von Hashimotos Vorgänger Yoshiro Mori wegen frauenfeindlicher Äußerungen gesorgt. Die neue Organisationschefin drängt deshalb auf Maßnahmen für mehr Gleichberechtigung. «Wir müssen das Vertrauen zurückgewinnen, das wir wegen der jüngsten Ereignisse verloren haben», sagte Hashimoto.

Der Vorstand des Organisationskomitees beschloss am Dienstag die Erweiterung des Gremiums auf 45 Mitglieder. Die nun zwölf freien Posten sollen allesamt von Frauen übernommen werden. Damit wären insgesamt 19 Frauen Mitglieder im Vorstand.

(L'essentiel/dpa/wed)

Weiterempfehlen

Kommentare anzeigen

loading...

Suchresultate